Unser Newsletter

Bleiben sie aktuell.







Gesundheit fördern bei Osteoporose


Patientenfaltblatt Osteoporose
Hilfe bei erhöhter Knochenbruchgefahr

Funktionstraining aktiviert!

In Deutschland leiden viele Millionen Menschen an einer Erkrankung des Knochens, bei der die Festigkeit des Knochens und die Knochenfunktion abnehmen: Osteoporose.

Einige Ursachen der Osteoporose:

    * geringe Östrogenproduktion bei Frauen in den Wechseljahren
    * Stoffwechsel und Hormonstörungen
    * Medikamenteneinnahme
    * kalziumare Ernährung
    * unzureichende Bewegung

Die Abnahme der Östrogenproduktion in den Wechseljahren gilt als Hauptursache der sogenannten Postmenopausalen Osteoporose; 80 Prozent der Osteoporose-Patienten sind Frauen.
Folgen der Osteoporose

Viele Osteoporose-Patienten leiden zunächst an undefinierbaren Schmerzen im Bewegungsapparat. Später entstehen oft Knochenbrüche, z.B. Wirbelkörpereinbrüche, Rippenbrüche oder der gefürchtete Oberschenkelhalsbruch. Patienten können die Gefahren, die sich aus der Osteoporose ergeben, jedoch mit vorbeugenden Maßnahmen effektiv verringern und mit Funktionstraining den Knochenaufbau wieder stimulieren.
Beratung für Patienten

Speziell qualifizierte Physiotherapeuten helfen, Osteoporose-Erkrankung besser zu bewältigen. Sie vermitteln ein zielgerichtetes Übungsprogramm und geben wertvolle Tipps und Anregungen zur Ernährung, Alltags- und Freizeitgestaltung.
Funktionstraining

Ziele und Inhalte:

    * Aktivierung der Knochen zum Knochenaufbau durch muskuläre Druck- und
      Zugbelastung
    * Aktivierung der Knochen zum Knochenaufbau durch muskuläre Druck- und
      Zugbelastung
    * Kräftigung der Rumpfmuskulatur
    * Stabilisierung der Wirbelsäule
    * Verbesserung der Körperwahrnehmung
    * Aufbau einer günstigen Körperhaltung
    * Entlastung der Wirbelsäule
    * Training der Reaktion und Koordination
    * Sturzprophylaxe
    * Heil- und Hilfsmittelberatung
    * Rehabilitative und sportliche Aktivitäten

Funktionstraining bei Osteoporose

Als Osteoporose bezeichnet die Medizin die schleichende Abnahme der Knochendichte. Heutzutage muss kein Patient Osteoporose einfach hinnehmen; spezielle gesundheitsfördernde Maßnahmen können die Folgen der Osteoporose mildern. Funktionstraining ist eine bewährte Methode, mit der Sie aktiv gegen das Fortschreiten von Osteoporose angehen können.

Funktionstraining als Leistung gemäß § 43 SGB V findet meist unter der Leitung von Physiotherapeuten, zum Beispiel im Rahmen einer Selbsthilfegruppe, statt. Funktionstraining wird in der Regel vom Arzt verschrieben und von den gesetzlichen Krankenkassen finanziell bezuschusst.

 

 

Quelle:

ZVK